Das sind unsere Farmfluencers®!

Sandra, Christoph und Simon

Gerwies Vitakultura, Branzoll

Permakultur, symmetrisch angelegte Hügel- und Marktgartenbeete – so haben die drei eine kleine, blühende Oase geschaffen. Ihr Antrieb: lokal und regenerativ angebautes Gemüse unter die Leute zu bringen. Auch die Gastronomie hat den Wert ihrer Arbeit und die Qualität ihrer Früchte zu schätzen gelernt.

Amalia Wallnöfer

Amalia in Lichtenberg, Vinschgau

Amelie ist im Vinschgau aufgewachsen und auf ihrem Grundstück findet sich allerhand Vielfalt. Zwischen Kräutern und Gemüse fällt vor allem eine Pflanze besonders auf, denn ihre besondere Leidenschaft gilt dem Hanf und seiner Vielfältigkeit.

Verena Angerer

Jörgnerhof, Pfitsch

Die Hoferbin hat die Schweine aus dem dunklen Eck im Stall heraus geholt und lässt nun mit ihrem Partner richtig die Sau raus. Sie produzieren biologisches und qualitativ hochwertiges Fleisch, auch wenn das oft nicht einfach ist.

Hast du den Mut zu hinterfragen?

Alex Dadò

Pigleider Hof in Aldein

Die Matura hat er seit kurzer Zeit in die Tasche, seit einigen Monaten ist er Bauer. Ein rein pflanzlicher Kreislauf und regenerative Landwirtschaft sind seine Werkzeuge um der Klimaerwärmung entgegen zu wirken.

Daniele Piscopiello

DA Genussgarten in Algund
und Farm to Table in Meran

Das ist Daniele, oder auch der Bauer ohne Hof. Mit dem DA Genussgarten hat er sich einen Traum erfüllt, denn schon im Freundebuch seiner Kindheit stand – Berufswunsch: Bauer. Wenn man mit Daniele über seine Beete und durchs Gewächshaus streunert, dann vergeht keine Minute ohne einen beigeisterten Hinweis auf einen Nützling. Seine Produkte gibts im Laden "Farm to Table" in Meran und in seiner Abobox.

Valentin Innerhofer

Oberhaushof in Reischach

In Reischach führt uns eine kleine, steile Straße zum Oberhaushof. Dort leben Judith und Valentin mit ihren beiden Töchtern. Sie kommen beide nicht aus der Landwirtschaft und haben bewusst den Weg der Selbstversorgung für sich gewählt. Ihr wichtigster Kunde ist aber der Sternekoch Norbert Niederkofler, den sie mit ihrem Gemüse beliefern.

Möchtest du neue Wege in der Landwirtschaft mitgestalten?

Miriam Zenorini

Vintlerhof a Bressanone

"Lavorando insiemee crescendo delle cose vive come le piante e gli animali le persone con bisogni speciali stanno meglio." Miriam racconta non solo del lavoro nell'agricoltura sociale al Vintlerhof, ma anche del fatto che l'Alto Adige potrebbe svilupparsi meglio in molti modi guardando oltre i propri confini regionali. L'agricoltura sociale è ancora un territorio inesplorato in questa regione, dice, mentre ci sono già molti progetti interessanti in altre regioni d'Italia.

portrait-lorenz

Lorenz Schiner

Terra Vitae, bei Bruneck

“Wenn wir Alles essen, was hier wächst, auch jene Dinge, die in Vergessenheit geraten sind, dann haben wir eine ausreichende Ernährung als Mensch und die Natur um uns lebt gleich von dem was wir tun, wie wir von dem, was die Natur uns gibt.” Im Wissen um die Wichtigkeit der Vielfalt ist Lorenz auf seinem Biodynamischen Betrieb bestrebt darin, seine Felder bunt gemischt zu kultivieren. Für die Bienen und Insekten , die Bodenfruchtbarkeit und auch die menschliche Ernährung. Er will ein Zeichen damit setzen.

Max Feichter und Clemens Lageder

Weingut Alois Lageder, Margreid

"Manchmal muss man einfach etwas wagen." Als vergleichsweise großes Unternehmen, das öfter "auf die Schnauze fallen kann" sehen die beiden es als ihre Verantwortung zu experimentieren, sich weiter zu entwickeln und Fehler zu machen um neue Wege raus aus der Monokultur zu finden.

Ist dein höchstes Ziel ein ganzheitlicher Kreislauf im Rahmen der öko-sozialen Transformation?

Franz Laimer

Bachguterhof, Dorf Tirol

War mal Obst und Weinbauer, heute gehört er zu den Pionieren der solidarischen Landwirtschaft in Südtirol. Er appelliert nicht nur an die landwirtschaftlichen Betriebe, sich etwas neues zu trauen, sondern vor allem an die Konsument*innen.

Michael Oberhollenzer

Moserhof, Steinhaus/Ahrntal

Hat als einer der ersten Biobauern im Ahrntal gelernt durch Eloquenz und Fakten zu überzeugen. Als Schafmilchproduzent mit eigener Käserei rät er vor allem dazu nicht vor Neuem zurück zu schrecken.

Elisabeth Kössler

PflanzGutes, Meran

Teilt gerne ihren Wissensschatz über Permakultur und träumt von einer essbaren Landschaft und vielen kleinen Permakultur Inseln in der Region.

Nicole Thaler

Bühlerhof, Natz-Schabs

Sieht die solidarischer Landwirtschaft als einen effektiven Weg zu einem nachhaltigen und gesunden Agrifood System für alle. Sie wünscht sich mehr Offenheit auf allen Seiten um ihren Weg zu gehen und ihn anderen verständlich zu machen.

Stehst du auf Nachbarschaftlichkeit und teilst gern dein Wissen und deine Erfahrung mit anderen?

Michael Pfeifer

Eisathhof, Deutschnofen

Der junge Vielfaltsbauer und angehende Koch hat dem Hof seines Vaters wieder landwirtschaftliches Leben eingehaucht. Mit Geschmack und Vielfalt sowie der Erhaltung alter Sorten baut er sich ein Unternehmen auf, das mit der Natur statt gegen sie arbeitet.

Lisa Maria Kager und Jakob Haller

Hof des Wandels, St. Pauls

Geben sich nicht damit zufrieden rein ökologisch zu wirtschaften, sondern haben sich die regenerative Landwirtschaft und den Humusaufbau zur Aufgabe gemacht.

Stefan Oberkofler

Ausserbrunnerhof, Jenesien

Findet biologischen Gemüseanbau spannend, weil man sich intensiv mit der Natur auseinandersetzen muss und wünscht sich den kürzesten Vertriebsweg, der möglich ist. Am liebsten würde er alle seine Nachbarn mit Gemüse versorgen.

Walter Moosmair

Niedersteinhof, St. Leonhard

Steht wort wörtlich unter Strom. Er mäht seine Wiesen elektrisch, fährt elektrisch und ist in Sachen Energie ein Selbstversorger. Ansonsten dreht sich alles ums Heu. Heukissen, Heulikör, Heubäder ...

Bist du ein Farmfluencer?